Kaminöfen und Küchenherde

Eine besonders nachhaltige und damit auch umweltschonende Art des Heizens sind erneuerbare Energien. Dies kann z.B. über eine Pellets-, Hackschnitzel oder Scheitholzanlage geschehen, deren Heizmaterial aus Restprodukten der Holzindustrie stammt. Holzpellet-Heizungen gelten als klimaneutral, da beim Verbrennen der Pellets, die aus gepressten Holzabfällen bestehen, nur so viel CO2 austritt, wie die Pflanzen beim Wachsen bereits aufgenommen haben. Verglichen mit den Preisen für Öl oder Gas sind Pellets zudem etwa 30 bis 40 Prozent günstiger.

Auch mit Holz betriebene Kaminöfen sind klimaneutral und helfen dabei, Heizkosten zu sparen. Sie lohnen sich besonders für diejenigen, die auf dem Land wohnen und günstig an Brennholz kommen. Für Kaminöfen wird ein Schornstein benötigt, es kann jedoch auch nachträglich ein Edelstahlrohr an die Hauswand montiert werden.